Schwerte. [Blickwinkel 17.9.2017] Zehn Stunden Musik, Theater, Tanzvorführungen, dazu viele Infostände und tagsüber viel Sonnenschein bescherten den Veranstaltern, dem Schwerter Bündnis gegen Rechts, von „Schwerte – Demokratisch und Bunt“ eine recht große Besucherschar auf dem Bolzplatz an der Liethstraße.

Viele Schwerter Unternehmen, die Sparkasse, Parteien, Gewerkschaften, Institutionen oder Privatpersonen haben mit ihren Spenden dazu beigetragen, mit dieser Veranstaltung ein Zeichen gegen Rechts in Schwerte zu setzen. Zudem wurde das Bündnis von Amnesty International, Faktor Ruhr, der Gewalt Akademie Villigst dem , „Pojekt gegen Kinderarmut“, der Arbeitsgemeinschaft Schwerter Frauengruppen, IG Metall, Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus NRW, Sülemanye, Diynet Moschee, dem Integrationsrat, den Landfrauen, dem Verein türkischer Elternbund, Kunterbunt, Peta Zwei, Mainmix, dem Boxer-Klub Schwerte, der Rohrmeisterei, und Pfarrer Fritz-Günter Held unterstützt.

„Wir haben ein rundes Ding abgeliefert.“

Die finanzielle Unterstützung war die eine Sache. Doch letztendlich möglich wurde diese Veranstaltung nur durch die vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, die neben Beruf und Schule im Vorfeld an der Organisation mitgearbeitet haben und am Samstag quasi rund um die Uhr im Hintergrund zum Gelingen des Festes beigetragen haben, betonte Jennifer Petroll vom Schwerter Bündnis gegen Rechts: „Wir haben ein rundes Ding abgeliefert.“ Die Sprecherin vom Bündnis, Ursula Meise, fügt hinzu: „Und das, obwohl wir absolute Laien auf dem Gebiet von Veranstaltungen sind“, sagt Ursula Meise.

Ein „rundes Ding“ haben auch die vielen Musikerinnen, Musiker, Theaterleute und Tanzgruppen abgeliefert. Insgesamt 20 Gruppen, die eng getaktet das Bühnenprogramm gestalteten – und der Zeitplan wurde eingehalten. Da traf das Schwerter Seniorentheater auf Post Punk, die Trommelgruppe auf Gospel, der Circus Refugi auf die Bigband der Musikschule oder italienische Musik, Chansons, Folk auf Akustik Pop – es war für jeden Geschmack etwas dabei. „Den krönenden Abschluss setzten Theo Spanke und dann Stefan Bauer mit Daniel Schlep und ihrem neuen Projekt „Stefan Bauer vs The Panic Postman, die dem Publikum noch einmal so richtig einheizten“, ist Petrolls Fazit.

Das Schwerter Bündnis gegen Rechts, die vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, Sponsoren und Künstlerinnen und Künstler haben mit der gelungenen Veranstaltung gegen Fremdenfeindlichkeit, für Demokratie, Toleranz ein eindrucksvolles Zeichen für ein buntes, friedliches Schwerte gesetzt.